Home»Behind the Scenes»Gemeinsam fordern wir mit GREY: Mehr Videokratie im Netz!

Gemeinsam fordern wir mit GREY: Mehr Videokratie im Netz!

0
Shares
Pinterest Google+

Seit es den Webvideopreis gibt, arbeiten wir mit einem wichtigen Partner zusammen: Die Kommunikationsagentur GREY unterstützt die European Web Video Academy seit 2011 in vielerlei Hinsicht. GREY entwickelte die Marke „Webvideopreis“ und kümmert sich seit Anbeginn der Preisverleihung um die strategische Marketingberatung der Veranstaltung. Dazu zählt die Entwicklung und Betreuung der Website webvideopreis.de sowie des Voting-Systems. In diesem Jahr entwickelte GREY beispielsweise die Kampagne rund um das Thema „Revolution“.

André Schieck beim Webvideopreis 2016, zusammen mit Markus Hündgen (li.) und Dimitrios Argirakos (re.)
André Schieck beim Webvideopreis 2016, zusammen mit Markus Hündgen (li.) und Dimitrios Argirakos (re.)

Doch nicht nur online präsentiert die Kommunikationsagentur unsere Marke, sondern auch auf den Einlassbändchen, der Gestaltung der Außenfassade des Castellos, der Sponsorenwand, den Absperrwänden und vielem mehr.

160531_FB_Post_Livestream_Bürger

Chief Digital Officer, André Schieck, erinnert sich für uns an den ersten Webvideopreis zurück und spricht mit uns über die Entwicklung der Auszeichnung: „Seit es den Webvideopreis gibt, sind wir Partner dieses großartigen Formates und das ist jetzt fünf Jahre her. Es begann damals klein im Astra-Theater in Essen, müde belächelt von Wettbewerbern, Kunden und auch Journalisten. Wir sind gemeinsam erwachsen geworden. Es wurde vieles ausprobiert, weiterentwickelt oder auch verworfen. Und nur dieser offenen, kollaborativen Denkweise ist zu verdanken, dass der Preis heute da steht, wo er ist. Getrieben von zwei unermüdlichen Seelen, die nie das große Ziel aus den Augen verloren haben und verlieren werden.“

Seit 2011 dabei: André Schieck - hier mit Newcomer-Gewinnerin Coldmirror
Seit 2011 dabei: André Schieck – hier mit Newcomer-Gewinnerin Coldmirror

Der Werbetreibende beschreibt die Zusammenarbeit mit der European Web Video Academy als Partnerschaft auf Augenhöhe: „Das Lernen aus Fehlern macht uns gemeinsam besser.“ Auch für die Zukunft ist sich Schieck sicher, dass der Preis weiter an Bedeutung gewinnen wird, „denn er hat das Potenzial durch die einzigartige Durchdringung in den digitalen Medien, die Persönlichkeiten von morgen zu entdecken.

Mit einem Anspruch: „Let us create legends.“

Previous post

Das sind die Gewinner des Webvideopreis 2016!

Next post

Webvideopreis ab diesem Jahr auch in der Schweiz

No Comment

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *